Ein neuer Trend : Tanz im Gottesdienst

HipHopDance, Bauchtanz, Jazztanz und Cheerleaderdance
immer öfter in evangelischen Gottesdiensten
von Undo Friesen

Ganz schön wild ! Das werden manche traditionell orientierten Christen gedacht haben, als die Tanzgruppe "Video-Clip-Dancing" vom Turnverein Undenheim im "Gottesdienst für alle die es locker mögen" , loslegte zur Music der christlichen Soulgruppe Destiny's Child. Begeistert davon waren nicht nur die Konfirmanden, die zum teil mittanzten, zum Teil einen Sketch vortrugen, sondern auch viele ältere Christinnen und Christen, von den Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr, die ebenfalls mit von der Partie war, ganz zu schweigen. Genauso war es beim furiosem HipHop-Dance einer Konfi-Gruppe beim Vorstellungs-Jugendgottesdienst. Aber nicht nur die Jugend tanzt, auch die Seniorinnen und mittleren Jahrgänge sind mit dabei, wie etwa die Seniorentanzgruppe im Mundartgottesdienst in Undenheim. Getanzt wurde auch wieder zum Evangelischen Gemeindefestgottesdienst in Friesenheim , und zwar tanzte die Orienttanzgruppe "Sahara" zur Musik von ZiGZaG und ebenso der Gospelchor "New 62" im open-air-Gottesdienst in Undenheim. Beim Open-Air-Himmelfahrtsgottesdienst an der Bergkirche in Udenheim ist Tanz schon fast eine Tradition. Diesmal tanzten die Udenheimer Frauen im Evangelischen Gottedienst mit viel Zustimmung einen meditativen Tanz zur Besinnung auf "... den Weg des Menschen mit Gott." Wie immer gab es während des Gottesdienstes eine Kinderbetreuung, so dass trotz voller Bänke der Gottesdienst auch für die Mütter am Vatertag entspannend sein konnte. Neben den Frauen wirkten noch die Evangelischen Posaunenchöre von Schornsheim und Undenheim mit, als Prediger hörte man Pfarrer Kurt Rainer Klein und das Pfarrerehepaar Frank und Sigrid Holzbrecher übernahm die liturgische Gestaltung. Wie immer hatte der Udenheimer Kirchenvorstand im Anschluss "Weck, Worschd un Woi" organisiert, so dass es im Anschluss lustig und gemütlich zuging.

Kirche mit orientalischem Flair
Orientalischer Tanz beim Dienstjubiläum /von Tobias Schmuck (28.2.2003)

FRIESENHEIM. Anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums im Pfarrdienst lud Pfarrer Frank Holzbrecher am 9.Februar zu einem Abendgottesdienst in die Evangelische Kirche in Friesenheim ein. Aufgrund der Tatsache, dass er seine Kindheit in Beirut und Istanbul verbracht hat, entschloss er sich zu einer thematischen Ausrichtung an nahöstlich-christlichen Vorbildern.
So war etwa der Innenraum der Kirche mit orientalischen Tüchern und Bändern geschmückt worden. Ferner traten Sahara auf, eine orientalische Tanzgruppe aus Friesenheim, und die Kirchenrockband ZiGZaG, die ihr Klangbild durch Pfarrer Holzbrecher an der türkischen Saiteninstrument Saz und Horst Kiehl an der arabischen Tabla-Trommel ergänzten. Dass gerade in der Musik eine Verbindung zwischen Kontinenten und Völkern möglich ist, zeigt sich darin, dass die Liedauswahl mit regional dem Nahen Osten angepassten Liedern vollständig aus dem Evangelischen Kirchengesangbuch bestritten werden konnte. Der Orient als geographische Heimat dreier Weltreligionen sollte gerade zur aktuellen Krisenzeit wieder in den Mittelpunkt christlichen Denkens gerückt werden. Dazu lasen in orientalische Gewänder gekleidete Mitglieder der Kirchenrockband als Sara , Josef, Miriam und Michal alttestamentarische Überlieferungen als Erlebnisberichte vor, um mit einerseits unmittelbar-ursprünglichen, andererseits modernisiert-neuen Bedeutungsnuancen das Textverständnis zu vertiefen. Wie stark sich das in den Texten dargestellte Erleben von Krieg und Gewalt von den Erfahrungen, Zielen und vor allem Möglichkeiten des 21.Jahrhunderts unterscheidet, liegt auf der Hand. Angesichts des drohenden Irak-Krieges, wurde vor diesem Hintergrund für den Frieden gebetet, gepredigt und getanzt.
Die Predigt handelte von der Rolle des Tanzes in der Geschichte christlichen Kirchen. Die internationale Perspektive, die dabei zur Geltung kam, wurde den syrisch-christlichen Kirchen, deren Gottesdienstwirklichkeit seit jeher durch den Tanz mitbestimmt war, genauso gerecht wie manchen amerikanischen Ausrichtungen des christlichen Glaubens, die ebenfalls den Tanz als Gottesdienstritual pflegen. Die Unterbrechungen durch Schwert- und Kerzentanzbeiträge der Gruppe Sahara stellten anschaulich dar, wie sich für die europäische Christenheit, deren Kirchen sich traditionellerweise vor allem durch die Betonung und Auslegung des Wortes an sich ausgezeichnet haben, aus der sinnlichen Komponente des Tanzes ein zusätzliches Erlebens- und Verständnispotential erschließen könnte. Zu diesem sinnenfrohen Appell passte schließlich der Abschluss des Abends, als im übervollen Evangelischen Gemeindehaus bei türkischen Frikadellen das Dienstjubiläum gebührend gefeiert wurde.



(7.7.2002) Der Trend setzt sich fort: Beim letzten Jugendgottesdienst anlässlich der Vorstellung der Undenheimer und Friesenheimer Konfirmanden am 28.April 2002 spielte nicht nur die Kirchenrockband "ZiGZaG" das beliebte Gesangbuchlied "Herr deine Liebe, ist wie Gras und Ufer" als flotten HipHop mit angesagtem Sprechgesang, nein, auch die Konfirmanden selbst hatten eine HipHoptruppe zu bieten. 5 Jungs hatten trainiert und brachten die Undenheimer Evangelische Kirche mit ihrem HipHopDance zum Kochen. Nicht nur mit ihrer Tanzeinlage, sondern auch wegen der überzeugenden Aufbereitung des Themas "Gewissen" gab es einen spontanen Beifallssturm.
Auch beim Himmelfahrtsgottesdienst an der Udenheimer Bergkirche gab es wieder eine Tanzeinlage, wie schon im letzten Jahr vom Udenheimer Kindergottesdienst mit viel Begeisterung dargeboten, diesmal im Disco-Stil. Es gibt inzwischen glaubwürdig bestätigte Berichte, dass beim Gottesdienst im Sonnenblumenfeld bei Undenheim die Seniorentänzer eine Tanzeinlage planen, ausserdem soll es am 9.Februar 2003 wieder einen Orientgottesdienst mit Bauchtanz und Schleiertanz geben, diesmal in der Friesenheimer Evangelischen Kirche. Wie es scheint, gehört der Tanz im Evangelischen Gottesdienst schon bald zu den häufigeren Besuchern....

(7.7.2001)von Undo Friesen
Prächtige Gewänder, duftende Essenzen, vorderasiatische Musik - und all das in der orientalisch dekorierten Evangelischen Kirche Undenheim. Unter dem Titel "Die Weisheit des Orients" fand am 4. Februar 2001 ein spezieller orientalischer Abendgottesdienst in Undenheim statt. Pfarrer Frank Holzbrecher hatte alle "neugierigen, suchenden und weltoffenen" Menschen eingeladen, und die waren wohl auch gekommen, denn schon nach der ersten Bauchtanzeinlage wurde spontan und begeistert applaudiert. Neben der Friesenheimer Bauchtanzgruppe "Sahara" , die von Monika Kiehl auf diesen ersten Auftritt vorbereitet wurden, wirkten noch Daniel Rumpf, Susanne Dietsch und Hanno Schorlemmer von der Kirchenband ZiGZaG mit, die Pfarrer Holzbrechers Spiel auf dem türkischen Saiteninstrument Saz begleiteten. Die Lesungen hatte Pfarrerin Sigrid Holzbrecher aus Albig übernommen.. Der vorderasiatische Bauchtanz ist so alt wie die menschliche Kulturentwicklung, in der Bibel ist etwa der Tanz der Prophetin Miriam zum Lobe Gottes (2.Mose 15) ein orientalischer Bauchtanz. Im Vorfeld der Veranstaltung gab es Befürchtungen, ob Tanz wirklich zu einem Gottesdienst in Deutschland passt, wurde von manchem gefragt.

"Es war schön !" sagte jedoch sogar die mit 90 Jahren älteste Besucherin am Ausgang, und so scheint in Undenheim ein Gottesdienst mit Tanzeinlage kein Problem mehr zu sein. Auch im Jugendgottesdienst wurde dieses Jahr getanzt, die Konfirmanden des Jahrgangs 2001 waren in Ihrem Vorhaben, ihren Vorstellungsgottesdienst mit einer Tanzeinlage "aufzupeppen" vom Pfarrer bestärkt worden, zumal einige Tänzerinnen der Jazztanzgruppe "First Step" zur Konfigruppe gehörten. Auch hier gab es wieder einige wenige Skeptiker vor und nach dem Vorstellungsgottesdienst, die Mehrheit der Gottesdienstbesucher aller Altersgruppen applaudierte jedoch spontan, denn die Konfirmandinnen hatten ihre Tanzeinlage geschickt und passend mit ihrer Auslegung des Gleichnisses "Vom verlorenen Sohn" verbunden.



Wer allerdings dachte, Undenheim wäre hier die eine besonders mutige Ausnahme, der wurde beim traditionellen Himmelfahrtsgottesdienst an der Udenheimer Bergkirche eines besseren belehrt. Neben den Evangelischen Posaunenchören Undenheim und Schornsheim wirkte nämlich in diesem Jahr auch der Kindergottesdienst Udenheim bei der Eröffnung der "open air"-Saison mit, und die hatten in Absprache mit dem Schornsheimer Dekan Klein eine Cheerleader-Tanzeinlage vorbereitet. Die Mädchen in knappen Röckchen und mit Federbüschen ausgestattet waren sicher auch ein ungewohnter Anblick für die etwa 140 Gottesdienstbesucher aus Friesenheim, Gabsheim, Schornsheim, Udenheim und Undenheim, aber auch hier gab es spontan Applaus. Bleibt noch zu berichten, dass die Seniorentänzer und -tänzerinnen aus Undenheim, Dexheim und Mommenheim beim Kirchentag in Frankfurt einen gelungenen Auftritt hinlegten. Eine Tänzerin sagte zu alldem folgendes: "Natürlich passt Tanz zu einem christlichen Gottesdienst, es muss nur mit dem Bibeltext und dem Anlass zusammenpassen, oder zumindest zum Lobe Gottes geschehen."
Dem ist nichts hinzuzufügen, ich jedenfalls freue mich auf "bewegende" Gottesdienste mit Tanz in unseren evangelischen Kirchen.