konfi

Konfi und Jugend in unseren Gemeinden
Jugendfreizeiten im Dekanat Oppenheim
                             zum Konfiweb der Evangelischen Kirche

Beginn: In der 7.Klasse
Konfirmationstermine: Im Mai in der 8.Klasse
Konfiunterricht: Donnerstag 16.45 Uhr, aber nicht jede Woche
außerdem 3 Konfisamstage Blockunterricht

der aktuelle Konfiterminplan zum Download

der aktuelle VorKonfiterminplan zum Download


dann fahren wir noch 3 Schultage zusammen weg, veranstalten einen Filmabend, nehmen am Konfi-Adventure-Contest in Oppenheim teil, gestalten zwei Jugendgottesdienste und einen Quiz-Nachmittag, einen Vorkonfi-KiGo-Tag usw.
Wer kann als Konfi mitmachen ? Alle die bereit sind evangelisch zu sein oder zu werden...
keine Anmeldung bekommen ? Einfach Pfarrbüro oder Pfarrer (06737 249) anrufen.

Oder interessiert es Dich vielleicht sogar Teamer oder Teamerin zu werden ?


Gold und zweimal Silber für uns beim Konfi-Adventure


Nach kurzer Zeit der Abstinenz nehmen seit 2009 die Vorkonfirmanden wieder am Konfi-Adventure in Oppenheim teil.
Konfi-Adventure, ein neudeutscher Ausdruck für Konfirmanden-Abenteuer; und dies sollte es auch sein, im und am Landskron-Wäldchen.
Nach dem Eröffnungsgottesdienst in der Katharinenkirche mussten an verschiedenen Stationen Aufgaben bewältigt und Rätsel gelöst werden. Das größte Abenteuer war es jedoch, zusammen zu arbeiten. Denn nur gemeinsam, in der Gruppe, konnten sie gewinnen und tatsächlich nahmen die Friesenheimer und Undenheimer Konfirmanden den Siegerpokal mit nach Hause.
Seitdem schicken wir jedes Jahr mindestens eine Vorkonfitruppe nach Oppenheim und konnten 2009, 2013 und 2015 einmal Gold- und zweimal die Silbermedaille für die Jugend von Undenheim und Friesenheim gewinnen.
Herzlichen Glückwunsch!

Zu unserem "wilden" Vorstellunsgottesdienst:
" ...und der Pfarrer schaut von oben zu !"

von Pfarrer Frank Holzbrecher

Einmal im Jahr, beim Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden, bin ich während des Gottesdienstes auf der Empore – für alle die noch nie oben waren in unserer Kirche: Empore heißt in der Kirche der 1.Stock. Um mich herum sind die Männer und Frauen unserer Kirchenrockband ZiGZaG, denn der Vorstellungsgottesdienst wird auf Wunsch der jungen Damen und Herren, bereits zum sechsten Mal als Jugendgottesdienst gestaltet. Einen richtigen Schockeffekt bei den älteren Gemeindegliedern erzeugt das jedoch bei uns nicht mehr – im Gegenteil: die Rockband wurde gelobt, das Bibeltheater zum „Verlorenen Sohn“ beklatscht und die Tanzeinlage dreier Konfirmandinnen zu einem christlichen Soulstück von Anastacia sogar bejubelt. So leicht bekleidet wie bei der ersten Probe auf dem Foto links sind sie dann doch nicht in die Kirche gekommen. Kein Zweifel, unsere Kirchengemeinden haben Freude an speziellen Gottesdiensten mit besonderer Gestaltung.

Da macht ja der Pfarrer gar nicht mit, der schaut von oben zu ! Ist das dann überhaupt noch ein richtiger Gottesdienst, wenn die Konfirmanden alles machen, auch predigen, beten und sogar segnen ?“ Das fragte jemand enttäuscht, als auch nur die Konfis und Teamerinnen zum Händeschütteln vor der Kirche warteten. Na ja, da ich ja die Band ZiGZaG auch beim Nachspiel noch dirigiere, komme ich natürlich später als die Gottesdienstbesucherinnen aus der Kirche. Aber wenn die Konfirmanden schon die Predigt schreiben und vorlesen, alle Lesungen und Gebete vortragen, und dazu noch tanzen und Theater spielen, dann sollen sie doch auch die Menschen an diesem Tag verabschieden, finde ich. Und ein Gottesdienst wird nicht dadurch zu einem Gottesdienst, dass ein Pfarrer oder eine Pfarrerin vorne am Altar steht, ein Gottesdienst findet „im Namen Gottes“ statt, und wenn Segen, Gebete und die Bibel vorkommen ist es auch ein „richtiger“ evangelischer Gottesdienst.

Abgesehen davon schaue ich auch ganz gerne mal von oben zu, und bin auch an diesem Tag mal ganz gerne nur als Musiker zugange. Von oben schaut man auch gleich noch etwas gütiger zu und wird angerührt, wenn die jungen Leute da unten von Gott und Nächstenliebe erzählen. Und es passt doch, wenn sie tanzen und spielen, wie es ihre Art ist, im orientalischen Judentum, dem Jesus entstammt, wird für Gott getanzt, und ebenso im frühen Christentum. Und übrigens: Jesus sagt im Markusevangelium „Wenn ihr nicht werdet wie Kinder, werdet ihr Gottes Reich nicht erlangen (Markus 10)“, dann können uns doch wohl die Konfirmanden auch segnen….



Bronzemedaille beim Konfi-Adventure-Cup 2006 für Undenheim-Friesenheim !

Während gigantische Erntemaschinen durch unsere Dörfer rasen und die Schussanlagen in den Weinbergen knattern beschert unsere Konfigruppe uns dieses Jahr pünktlich zu Erntedank eine ganz besondere Ernte: Beim regionalen Wettbewerb der Konfirmandengruppen in Oppenheim unter dem Titel „Konfi-Adventure“ holten die Jugendlichen als krasse Aussenseiter völlig überraschend für alle JugendmitarbeiterInnen den 3.Platz in nach Undenheim und Friesenheim. Der Konfi-Cup selbst ging zwar verdient nach Dolgesheim, aber „… die waren auch schon mal dabei und wir haben es auf Anhieb geschafft“, meinten die kundigen Beobachter aus dem Konfiteam. Vor allem bei den dramatischen Hochseilaufgaben sicherten sich unsere Konfirmanden die Medaille und jubelten nach dem biblischen Motto „Freue dich, junger Mensch, sei glücklich solange du jung bist !“ (Prediger 12,9).
Seit einigen Jahren hat sich bei uns eine rege kirchliche Jugend entwickelt: Für die Kirchengemeinden ein Grund zur Freude im Blick auf die Zukunft. Durchschnittlich 20-25% eines Konfirmandenjahrgangs ma-chen nach der Konfirmation noch mindestens ein Jahr weiter, auch damit liegen unsere Gemeinden in der Spitzengruppe der rheinhessi-schen Kirchengemeinden. Die meisten Jugendlichen engagieren sich dabei als „Konfiteamer/-innen“, einige aber auch im Kindergottes-dienstteam und in der Kirchenmusik. Ein Problem stellen allerdings die künftig abnehmenden Jahrgangszahlen dar, so dass nicht nur bei uns bereits Überlegungen angestellt werden, die Konfirmandenzeit wieder auf 2 volle Jahre auszuweiten. Dafür spricht auch, dass Kinder in Westeuropa aufgrund der guten Ernährungssituation auch biologisch früher „flügge“ werden als in früheren Generationen.
Die Jugendlichen selbst fragen mich jedenfalls oft schon Monate vor dem Beginn ihrer Konfizeit, „wann es denn endlich losgeht“ und das macht mir Hoffnung für die Zukunft unserer Kirche …
Auf dem Bild seht ihr die erfolgreiche Konfigruppe mit Konfi-Leiter Jan Prigge. Das Bild rechts zeigt Konfi-Teamerinnen: Marie-Christin Bertleff, Julia Gräser und Ann-Kathrin Bleser. Für die Motivation an diesem Tag sorgten die Konfiteamer: Pascal Göcks (Technik), Dennis Rasel (Humor) und Michelle Stumpf (Fotos).

von Pfarrer Frank Holzbrecher