zum Mundartgottesdienst in der Sonnenblumenkirche

religiöse Texte, übersetzt von Marie-Luise Brehm


Wer nur den lieben Gott lässt walten (nach EG 369)

1. Wer nor de liewe Gott lässt walde un hofft uff ihn oon jedem Dag, 
den werd er wunderbar erhalde, trotz aller Not un aller Plag. 
Wer nor em liewe Gott ve’traut, hot in kaam Fall uff Sand gebaut!

2. Was helfen uns die schwere Soije, was bringt uns unser Weh und Ach? 
Es nutzt nix, wammer alle Moijend bejammern unser  Ungemach. 
Mer machen unser Kreiz un Leid nor schlimmer dorch die Traurigkeit.

3.Om Beschde hält mer aafach stille,ruht in sich selbschd un is vergnieschd,
noo unsres Gottes Gnadenwille, wie sei Allwissenheit es fieschd.
Weil Gott sich uns hot ausgewählt,do waaß er aach, was uns so fehlt

7. Sing, bet un bleib uff Gottes Pfade, un mach die Sach treu un gerecht, 
un trau uff Gottes reiche Gnade, dann geht ders ganz bestimmt net schlecht. 
Wer jeden Dag sei Zuversicht uff Gott setzt, den verlasst er nicht.
(M-L Brehm, 2007)


Die Zeit nutze
Mit de Zeit muß mer gut umgehe,
Daa, Stunn un aach de Aablick ausschebbe
un sich so mit de Grenze vun de Zeit arrangiere.
Jedem Dag sei eije Recht inraame, de Iwwerlejunge,
de Ärwet, em Babbele un Unnerhalle, em Speeel,
em Freie un em Noodenke.
Aach em Schlof soll mer sei eije Recht un sei Schwere inraame
un also aach de letschde Dag mit Vetraue dorchlewe.
Meechlichst soll mer nix duue,
was mer nie noch emol deet.
Owends muß jeder Zoff en Enn ho
noch eh die Sunn unnergeht.
Unausgegorenes un halwe Sache soll mer net iwwer Woche schleppe,
dann was mer johrelang vesäumt hot,
heelt mer net in epaar Stunne uff.
Annere muß mer vezeihe kenne,
genau wie mer fer unser Benemmes uff Vezeihung hoffen,
un des alle Daa, dann isses nix Oogewehnliches,
sondern ebbes ganz Normales.
Mer muß druff vertraue, daß aam Gott un aach die Mensche ve’zeihe kennen
un mer soll dodefor dankbar sei.
Aach sollt mer jed’ iwwergroß Oosicht vun sich selwer,
seine Eijenheide un Talende un aach seiner Ärwed Stick fer Stick
sericknemme un des so lang, bis mer kaum noch aan Mensch finnt,
uff den mer vun owwrunner selbstgefällisch gucke kennt.
(frei noo Jörg Zink ins Rheinhessische gesetzt von M.-L. Brehm)






Zachäus
In de Stadt Jericho hot emol en Zollbeamde mit Nome Zachäus gelebt. Er hot veel Geld gehatt, e wunnerschee Haus , awwer kaan aanzische Freund, weil die Zollkassierer iwwerhaupt net beliebt warn, sondern eher vehaßt, weil se greeschdendaals Halsabschneider warn.
Eines Daachs hot sich in Jericho erumgesproch, Jesus deet dorch die Stadt ziehe. Aach de Zachäus wollt den beriehmde Mann oobedingt emol siehe. Doch hun in de Gasse die Mensche so dichtgedrängt gestann, daß se em Zachäus, weil er so klaa war, die Sicht versperrt han. Korz entschloss, isser uff en Maulbeerfbaam gestee, bei wellem die Äschd dief unne ogefang hun, so daß er gut hochkleddere hot kenne.
Als Jesus dann endlich kumm is, is er ausgerechend grad unner dem Baam stehe blebb, uff dem de Zachäus gehockt hot. Er hot enuff geguckt un geruf: "Auf, Zachäus, kumm schnell erunner, ich hun Hunger un Dorscht, un ich will bei der dehaam veschbern.
Des hot den Zachäus v’lleischt gefreid, daß Jesus grad bei ehn kumme wollt, un er is sofort vum Baam gekleddert, un hot Jesus zu sich haam gefeehrt un hot em uffgedischt.
Die Leit vun Jericho awwer warn erbosd, daß Jesus sich , bei en alde "Gauner" wie dem o de Disch setze duut. Un epaar vun dene sein heegang un hun zu Jesus gesaat, daß se net billische kennden, daß er zu so eme grundschlechde Mensch gang wär.
Do druff hot Zachäus zu Jesus gesaat: "Sie hun jo all recht, die Leit, ich sein werklich en schlechde Mensch, awwer, ich vesprech do un jetzt, daß ich die Hälft vun allem, was mei geheert, de Arme gebb. Un jedem, den ich betroo hun, will ich es Vierfache serickgewwe.
Jesus awwer hot folgende Antwort gebb:"Des is en scheene Dag fer dich un sesamme mit deiner Familie kannsde dich freie. Wann dich aach alle Leit veachde duun, de liewe Gott hot dich liebgewunn. Deswee sein ich aach grad bei dich kumm. Ich will die velorene Mensche rette un aach die, die wie du. mit Veachdung gestroft sein.
(Lk 19. 1 - 10, frei nach der Kinderbibel in rhh. Mundart gesetzt von M.-L. Brehm)



In Gottes Hand
Mer all, mer sein in Gottes Hand
en jeder Mensch in jedem Land.
Mer kummen un mer gehen,
mer singen un mer grießen,
dun greine un dun lache,
mer beden un mer bießen
Gott will uns fröhlich mache
.
Mer allesamt hun unser Zeit,
Gott hot die Sanduhr stets bereit,
mer bliehen un ve’welken
Vum Kopp bis oo die Fieß.
Mer packen unser Sache,
mer beden un mer bießen.
Gott will uns leichder mache.
Mer all hun unser Los
un sein getrost uff Gottes Floß
die Welt entlang gefahr
uff Meere un uff Flisse
die Starke mit de Schwache,
se bede un se bieße.
Gott will uns scheener mache.
Mer all, mer bleiwen Gottes Kinn,
aach, wammer schun erwachse sin
mer werren alsfort kleener,
bis mer oom Enn dann wissen,
vum Mund bis o dieKnie
wammer zum Himmel missen,
Gott will uns heider sieh.
(Psalm 130, nach der Übertragung von Hanns Dieter Hüsch frei ins Rheinhessische gesetzt von M.-L. Brehm)



Psalm 23

Gott, Du bis zu mer wie en Hirt zu seine Schafe,
die er uff erer safdisch grie Au weide dut un zum klare Wasser feehrd,
dass se sich labe kennen beim Trinke.
Genau so bisde aach mein Hirt.
Du soijst defor, daß mer nix fehld.
Du erquicksd mei Seel.
Du fehrst mich uff em richdische Weg no deim Wille.
Un wann ich aach im unnerschde Dunkel unnerwegs sein;
ich fercht mich net un wart aach uff kaa Ooglick,
weil du bei mer bist.
Dein Stecke un Stab gewwen mer Zuversicht un treesden mich.

Du deckst mer en Disch vor de Aa vun alle Neider
un all dene, die mer bees wollen.
Du salbst un segenst mich.
Un du fillst mein Becher bis zum Rand.

Barmherzigkeit, Huld un Gudes sein bei mer so lang ich leb.
Un im Haus des Herrn derf ich bleibe, alsford
un fer immer un ewisch.





Summerlied-nach EG 503

Geh aus o Herz in die Nadur
do bisde uff de richdisch Spur
zu alle scheene Sache,
die Gott fer dich un alle Leit
zu seiner Ehr un uns zur Freid
im Iwwerfluss dut mache, im Iwwerfluss dut mache.

Die Beem, die hun e nei Gewand,
un alles grient und blieht im Land,
do soll mer sich net freie.
Mer danken dem, der des gemacht
und der uns schenkt die bunde Pracht
in jedem Johr uffs Neie, in jedem Johr uffs Neie.

Die Lerche schwingt sich in die Heeh
un jubiliert debei so schee,
des klingt aam in de Ohre.
Die hochbegabte Nachtigall,
die Veelcher unnerm Himmel all,
sie tirilien im Chore, sie tiriliern im Chore.

Mensch sei dankbar, Dag fer Dag;
werf ab die Soije, Laschd un Plag,
de liewe Gott sieht weiter.
Er hot doch stets gesoid fer dich
un hilft der weiter sicherlich
uff deiner Lebensleiter, uff deiner Lebensleiter

 

Du mein Schöpfer

Es Moijenrod zieht sei Lichtgewand oo,
fer dich oh Gott; zu deiner Ehr.
De Himmel do owwe wirft die Wolkedeck vun sich
un ve’neischt sich vor dem, der uns erschaffe hot.
Die Sunn - de hellsde vun alle Stern -
schickt uns ehr Strahle, die aussiehn wie goldblond Hoor.

De Wind, der iwwer die Erd weht,
schmust uff seim Weg mit de Rewesteck,
un mer kannen  pischbere heere in de Blädder.

In de Beem singen die Veel ehr Liedche
fer de Herrscher vun de Welt.
Die Blumme dufden un  schmicken sich zu seiner Ehr
in de scheensde Farbe,
sie oosegucke is aafach e Freid.

So soll dich aach mei Herz lobe, oobete un riehme
bei jedem Moijenrot alsfort uffs Neie, Du, mein Schöpfer.

Aus em Evangelium von Lukas, 15. Kabiddel
Die Geschicht vum velorene Schaf

Aansdags sein wirre mol gewisse Leit zu Jesus kumm, die allgemein beim Volk net so gut oogeseeh warn, dodrunner aach Zöllner. Des hot die Pharisäer un die Schriftgelehrde wirre mol aarisch gewormt un sie hun sich geärjert. “Jetzt gucken eich emol oo, mit was ferem Gesocks sich der Jesus abgibt”, hun se gemault, un: “Er setzt sich dezu mit dem Gesindel sogar oo deselwe Disch!”

Jesus, der des Gemecker geheert hat, hot dene dann als Gleichnis e Geschicht vezehlt:

“Jetzt stellen Eich emol vor, aaner vun Eich deet hunnert Schof besitze un aansdaags deet aans vun dene abricke un die Herd velosse. Es deet so weit fortlaafe, daß es de Haamweg nemme finne kennt. Des Schäfche deet dann ganz allaa dorumerre un sich ferschde. Es kennden jo wille Diere kumme un iwwers herfalle.

 Un was duut do de Schäfer? Der läßt jetzt die groß Herd allaa im Perch un sucht des ve’errte Schaf solang, bis ers finnnt. Un hot ers dann endlich gefunn, hebt er ‘s  uff sei Schuldere un treet’s haam. Un jedem, dem er begeent, rieft er zu: ‘Freien Eich mit mer, mei Schaf war fortgelaaf un hat sich ve’errt, awwer ich huns zum Glick wirre gefunn!

Un grad deshalb geh’ ich aach bei so Leit, die aus de Reih danzen un uff die alle annere  Leit erunnergucken. Ich redd mit dene, eß mit dene un feier aach mit dene. Uff die Art fangen die dann oo, Gott se ve’traue. Un Gott freit sich dann ganz besonders, wann so en Mensch serickfinnt zu ehm. Er freit sich sogar meh iwwer so aan, als iwwer welle, die mahnen, sie wären ebbes  Besseres wie alle annere!” Orre mit annere Worde: Im Himmel herrscht meeh Freid iwwer aan Sinder, der Buß dut als iwwer neununneunzisch Gerechde, die kaa Buß notwennisch hun.

Seelisch sein alle Mensche, die Gottes Wort heeren un denoo lewen, halleluja!

Ach, daß ich dausend Zunge hätte....
(nach EG 330)

Ach, daß ich dausend Zunge hätte
un aach en dausendfache Mund,
so deet ich singe um die Wette
vum allerdiefsde Herzensgrund.
E Lied zum Lob stimmt ich dann o
vun dem, was Gott fer mich gedo.

Ehr griene Wisse un ehr Felder,
die ganz Nadur mit Fliss’ un Meer,
ehr Blumme all, ehr stolze Wälder
zu seiner Ehr sei eier Zier.
O, lobet Gott, o lobet Gott,
o, lobet Gott un singt mit mir.

Wer iwwerstreemt mich mit seim Seesche
Des bist nor du, du guder Gott.
Wer iwwerwacht mei Erdenweesche,
Des is allaa Gott Zebaoth!

Aach in de allergreßt Gefahr
werr seiner Hilf ich stets gewahr.

Ach nemm des bißje Lob uff Erde,
o Gott mit aller Gnade hee.
Im Himmel werd’s noch besser werde
wann ich dort bei de Engel steh.
Do jubel ich im heechsde Chor
veel dausend Halleluja vor.



Rheinhessisch in die Kersch ?

Kerchebläddche, ....
Kerschebledsche,...
oder Kerscheblejdsche ??
(Artikel von 2001)

Vorbei ist es mit der Abstimmung: Unsere kirchliche Informationszeitschrift hat einen neuen Namen: "Kerchebläddche".
Wie schon beim ersten Versuch gab es einen klaren ersten Platz für "Kerchebläddche" (jetzt 58), gefolgt von "Kirchenbote" (zuletzt 8), gefolgt von "Ich bin gegen die Dialektfassung, habe aber keinen eigenen Vorschlag" (7). Doch damit ist es noch nicht ganz vorbei, denn obwohl klar ist, dass die Mehrheit für die schon seit Jahrzehnten übliche Bezeichnung des Gemeindebriefs im "Unerumer" und im "Friesemer" Dialekt eingetreten ist - es ist noch nicht abschliessend geklärt, wie man das jetzt schreibt.
Kerschebleddsche sieht zwar richtig aus, ist aber vielleicht was anderes, nämlich ein Blatt vom Kirchbaum. Obwohl alle Nicht-Rheinhessen es nicht hören können, behaupten nämlich die Spezialisten für rheinhessischen Dialekt mit Überzeugung, dass im Rheinhessischen "sch" und "ch" unterschieden werden und "des mer des aach heert". Noch falscher wird es, so habe ich mir von Fachleuten sagen lassen, wenn man "Ker-scheblejdsche" schreiben würde, das hiesse dann nämlich "Kirschenblödchen" - vielleicht ist das ein Schimpfwort für eine weibliche Kirschendiebin, die vom Besitzer des Kirschbaums gejagt wird. Aber an dieser Stelle habe ich dann aufgegeben, denn das wird für mich als "Wahl-Rheinhessen-Pfarrer" zu schwierig, ich flüchte vor der Entscheidung, packe meine Ski, meine Bibel, meine Mitarbeiter und 36 Jugendliche ein, fahre zur Ski- und Snowboardfreizeit und hoffe, dass die Schreibweise geklärt ist, wenn ich wieder da
bin...


Übrigens:
Gott freut sich, wenn wir fröhlich sind (Pred.10,7)

Übrigens soll es 2002 eventuell einen Dialektgottesdienst in Undenheim geben....

Also: Sind sie für mehr "Rheinhessisch in die Kersch" ? Wenn ja schreiben oder mailen sie uns !


(von Pfarrer Frank Holzbrecher)